Behandlungen ohne Antibiotika

Definition

Kennen Sie das- Brennen beim Wasserlösen, Schmerzen im Unterleib und ständig auf Toilette rennen? Dann Sind sie evtl. auch durch bakterielle Erkrankungen im Becken geplagt?! Infektionen der Harnwege, der Prostata und der Genitalorgane gehören zu den häufigsten Infektionserkrankungen überhaupt. Nicht selten treten die Infekte wiederholt und sehr häufig auf und erzeugen Beschwerden, welche den Betroffenen in seinem Wohlbefinden stark beeinträchtigen.



Beschwerden

Meistens werden vom Arzt immer wieder Antibiotika verschrieben. Trotz der danach oft einsetzenden nur teilweise langfristigen Heilung sind die Folgen nicht selten gravierend. Durchfall, dauerhafte Verdauungsstörungen, allgemeines Unwohlsein und Pilzinfekte der Scheide sind nur einige mögliche Folgen. Daneben reagieren die Bakterien mit zunehmender Behandlungszahl immer weniger auf diese Medikamente.



Behandlungsmethoden

In meiner Praxis beschäftige ich mich seit Jahren mit rezidivierenden Infektionen im Bereich der Urogenitalorgane (Harnblase etc.). Heute bin ich überzeugt, dass es nicht in jedem Fall Antibiotika braucht, um diese Infekte zu behandeln, und dass es meisten Wege aus der Teufelsspirale dieser chronischen Erkrankung gibt. Ein wichtiger Bestandteil der möglichen Behandlungen ist die Ozontherapie. Daneben ist ein individuelles Behandlungsschema für die Betroffenen nötig.